inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Definition

Inkasso ist als Überbegriff für das geschäftsmäßige Einziehen fremder Forderungen zu sehen. Die geschäftsmäßige Dienstleistung ist nach §§ 2 Abs. 2, 10 Abs. 1 Nr. 1 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) erlaubnispflichtig. Vom Begriff Inkasso wird auch der Kauf fremder Forderungen umfasst, der früher nach der 5. AVO zum Rechtsberatungsgesetz erlaubnispflichtig war.​

Ohne Erlaubnis dürfen Inkassounternehmen nicht tätig werden – die Erlaubnis wird nur nach Genehmigung des Antrags auf Eintragung ins Rechtsdienstleistungsregister erteilt. Mit einem Blick in das Rechtsdienstleistungsregister können Verbraucher wie Unternehmer also sehen, ob ein Inkassounternehmen rechtmäßig agiert oder nicht.

Die Landesjustizverwaltungen stellen im Internet ein Portal zur Verfügung, auf dem jeder die Registrierungen für Inkassounternehmen einsehen und überprüfen kann. Hier finden Sie auch die für den jeweiligen Rechtsdienstleister zuständige Registrierungsbehörde, die für die Aufsicht über das Inkassounternehmen zuständig ist: www.rechtsdienstleistungsregister.de