inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Europa bewegt die Branche

Europa bewegt die Branche

In der bayerischen Landeshauptstadt steht die EU ganz oben auf der Agenda – zumindest war das am 13. Juli der Fall, beim Treffen der süddeutschen Inkassounternehmen.

Europa und neue Gesetze – darum ging es beim Süddeutschen Inkasso-Arbeitskreis (SIAK).  Innerhalb der Branche bündelt der Europa-Ausschuss des BDIU die EU-Aktivitäten. Eigentlich wollte Magdalena Pakosińska-Krawczyńska von der Kruk Group das Gremium vorstellen – sie war aber leider verhindert. Hauptgeschäftsführer Kay Uwe Berg sprang kurzfristig in die Bresche und gab den SIAK-Teilnehmern einen umfassenden Überblick. Natürlich spielt der Ausschuss eine wichtige Rolle bei der EU-Gesetzgebung. Liegt ein neues Vorhaben aus Brüssel auf dem Tisch, beraten die Ausschussmitglieder darüber und erwägen, welche Folgen die EU-Initiative für Inkasso und Forderungsmanagement haben könnte. Unbedingt sieht sich der Ausschuss dabei als Bindeglied zur FENCA, dem Europa-Verband unserer Branche. Die Federation of European Collection Associations ist seit vielen Jahren auf dem Brüsseler Parkett präsent und hat ihren Radar für alle für unsere Branche relevanten Veränderungen ausgefahren. Aktuelle Themen sind u. a. das EU-Insolvenzrecht und die E-Privacy-Verordnung sowie die EU-Verbandsklage.

Europa setzte auch das nächste Thema des Treffens: die Datenschutzgrundverordnung. Wie ist der Stand bei der Umsetzung in den einzelnen Firmen? Welche Erfahrungen haben die Inkassounternehmen bis jetzt mit diesem EU-Regelwerk gesammelt? In der Diskussionen gab es viele wertvolle Anregungen, u. a. den Hinweis auf die Veröffentlichungen der Landesbeauftragten für Datenschutz Niedersachsen in Ergänzung derjenigen vom entsprechenden bayerischen Beauftragten.

Am wichtigsten ist natürlich der Erfahrungsaustausch, wenn sich fast 30 Inkasso-Experten treffen. Kay Berg berichtete Aktuelles aus Berlin und erklärte, wie der Stand beim Entwickeln eines Codes of Conduct fürs Forderungsmanagement ist. Der BDIU beobachtet genau, wie aktiv der Gesetzgeber gerade ist – insbesondere bei der schon im Koalitionsvertrag verabredeten Inkassoregulierung. Die Teilnehmer tauschten sich über dieses und andere Praxisthemen noch in einem „runden Tisch“ aus, bevor SIAK-Leiter Heiner Schlochtermeier die Sitzung gegen 15 Uhr wieder auflöste.

Nächster Termin ist der 26. Oktober, wieder in München. Sie sind BDIU-Mitglied und möchten gerne zum SIAK kommen? Kein Problem. Mail an die BDIU-Geschäftsstelle genügt!

Das Foto hat BDIU-Vizepräsident Axel Kulick auf Twitter veröffenticht.