inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Inkasso, Kommunikation und eine Bark mit grünen Segeln – ein Arbeitskreis auf Tour!

Inkasso, Kommunikation und eine Bark mit grünen Segeln – ein Arbeitskreis auf Tour!

Anfang Juni tauschten sich in Bremen die Kommunikatoren des BDIU über aktuelle Themen aus.

Wie kommuniziert man Inkasso so, dass es die Zielgruppe auch versteht? Wer sind eigentlich die Zielgruppen, denen man die Tätigkeit der Branchenunternehmen genauer erklären muss – und welche Kommunikationsbotschaften sollten Inkassounternehmen senden? Das sind Fragen, mit denen sich die PR- und Marketing-Verantwortlichen innerhalb des BDIU jeden Tag auseinander setzen. Im Arbeitskreis Kommunikation bündelt der Verband diese Aufgabenbereiche und stellt ein Forum zur Verfügung, in dem sich die Kommunikatoren untereinander austauschen können.

Kein Wunder also, dass beim Treffen des AK Komm in Bremen am 12. Juni über jede Menge aktuelle Branchenthemen diskutiert wurde. Gastgeber war die Seghorn AG, in deren Räumen sich die 15 Teilnehmer versammelten und teilweise in Arbeitsgruppen, teilweise in großer Runde intensiv miteinander redeten. Dabei ging es auch um neue Studien, die der BDIU aktuell durchführt. Diese sollen valides Zahlenmaterial – harte, an der Realität messbare Fakten – liefern. Was wäre zum Beispiel, wenn kleine und mittelständische Unternehmen beim Forderungsmanagement nicht mehr auf die Unterstützung der Inkassodienstleister zugreifen könnten und den Einzug ihrer Rechnungen vollständig in die eigene Hand nehmen müssten? Dass das eine Gläubigerfirma enorm finanziell belasten würde, liegt auf der Hand. Und wie sieht das in den Inkassounternehmen selbst aus? Welche Arbeitsschritte im Forderungseinzug sind besonders aufwendig, an welcher Stelle im Inkassoprozess entstehen erhebliche personelle und Sachkosten – zum Beispiel bei der Übernahme und dem Einpflegen des Falles, der Validierung der Adressinformationen oder der Beantwortung von Anfragen der Schuldner? Hier muss bei den Zielgruppen der Branche noch viel Licht ins Dunkel gebracht, muss mehr kommuniziert und aufgeklärt werden – in diesem Punkt herrschte bei den Kommunikatoren große Einigkeit. Es sind nämlich genau diese Themen, die in der täglichen Inkassopraxis immer wieder zu Rückfragen führen und erklärt werden müssen.

Neben der thematischen Arbeit hatten die Teilnehmer auch über zwei Personalien zu entscheiden – waren doch seit der letzten Zusammenkunft zwei Positionen im Leitungsgremium vakant. Jetzt bestimmten die Teilnehmer einstimmig Dario Artico, Director Communication von Arvato infoscore, zum neuen Leiter des Arbeitskreises. Neuer Stellvertretender Leiter ist Martin Wüller, Geschäftsführer von Seghorn Inkasso. Werner Ollech, Geschäftsführer der Real Solution Gruppe, komplettiert das Gremium als weiterer Stellvertreter.

Bereits am Vorabend hatten sich die Kommunikatoren zu einem Get-together auf dem Segelschiff Alexander von Humboldt getroffen. Der markante Dreimaster liegt im Herzen der Hansestadt vor Anker und bot einen prima Rahmen für jede Menge Gespräche über Gott, die Welt und das Forderungsmanagement.