inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Weniger Pleiten verursachen höhere Schäden

Weniger Pleiten verursachen höhere Schäden

Destatis hat heute die Insolvenzzahlen für Oktober bekannt gegeben. Um stattliche 18,8 Prozent sank dabei die Zahl der Firmenpleiten. Insgesamt sind von Januar bis Oktober 18.101 Unternehmen zahlungsunfähig geworden.

Überraschend ist allerdings die Entwicklung bei den Insolvenzschäden. Trotz des starken Pleitenrückgangs sind diese sogar gestiegen: von 1,3 Milliarden Euro im Vorjahresmonat auf rund 1,5 Milliarden Euro im Oktober 2016. Diesen Anstieg der voraussichtlichen Forderungen – bei gleichzeitig starkem Rückgang Einzelfälle – erklären die Statistiker damit, dass es 2016 mehr Insolvenzen wirtschaftlich bedeutender Unternehmen gab.

Die Infos des Statistischen Bundesamts finden Sie hier:

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/...

Wie aber sehen die Zahlen für das Gesamtjahr aus? Mit welchen Trends ist für 2017 zu rechnen? Und wie steht es um die Zahlungsmoral – also den Insolvenzauslöser Nummer eins, denn wenn die Kunden die Rechnungen nicht bezahlen, kann keine Firma wirtschaftlich existieren.

Der BDIU informiert am kommenden Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin:

http://www.inkasso.de/presse/pressemitteilungen/pk-ankuendigung-januar2017