inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Job in der Inkassowirtschaft? Die Branche macht sich attraktiv!

Job in der Inkassowirtschaft? Die Branche macht sich attraktiv!

Ende Februar traf sich in Hamburg der gemeinsame Bildungsbeirat des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) und der Deutschen Inkasso Akademie GmbH (DIA).

Dabei wurden konkrete Maßnahmen zur Stärkung der Aus- und Weiterbildung der Branche diskutiert.

Grundlage bildete eine Umfrage, die BDIU und Akademie zuvor unter den Mitgliedsunternehmen des Inkassoverbands durchgeführt hatten. Ein Ergebnis daraus: Über 90 Prozent der Inkassounternehmen wünschen sich eine Öffentlichkeitsarbeit, die die Attraktivität der Branche erhöht – und die sie vor allem als interessanten Arbeitgeber positioniert. Denn als solcher wird sie noch zu wenig in den Medien, aber auch kaum bei Berufsanfängern gesehen.

Interessant ist eine Ausbildung in der Inkassowirtschaft für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen. Befragt danach, welche Qualifikation die Inkassounternehmen von Schulabgängern erwarten, nennen 79 Prozent ein Fachabitur, 76 Prozent einen Realschulabschluss, 73 Prozent ein Abitur, und immerhin jedes vierte Inkassounternehmen freut sich auch über ehemalige Hauptschüler als Bewerber.

Auszubildende werden überwiegend in der Sachbearbeitung von Inkassofällen, der Telefonie, der EDV und der (Personal-)Buchhaltung geschult.

In der Umfrage haben sich drei Lernfelder herauskristallisiert, die Inkassounternehmen für ihre Auszubildendem anbieten: Das ist zum einen die Durchführung des Forderungsmanagements – was eine Querschnittsaufgabe zwischen kaufmännischen und juristischen Qualifikationen bildet – sowie als zweiter Kernbereich die Rechtskunde und drittens das Stärken von kommunikativen Fähigkeiten – denn Kommunikation ist im Inkasso, also dem Geltendmachung von Forderungen gegenüber zahlungspflichtigen Verbrauchern, eine absolute Schlüsselqualifikation.

Neben der Verbesserung des Ausbildungsangebots innerhalb der Branche hat sich der Bildungsbeirat in seinem Strategie-Meeting auch erste Gedanken über den Ausbau des Weiterbildungsangebots für bestehende Inkasso-Mitarbeiter gemacht. Die aktuelle Sitzung bildet die Grundlage für weitere Überlegungen, in denen der Verband und die Inkassoakademie unmittelbar miteinbezogen werden.

Derzeit im Beirat engagiert sind – in alphabetischer Reihenfolge – Arvato infoscore, der BDIU als Verband, die Deutsche Inkasso Akademie, EOS Solutions, REAL Solution, die Seghorn AG, Sirius Inkasso und die UNIVERSUM Group. Weitere Inkassounternehmen, die sich hier engagieren möchten, dürfen sich gerne beim BDIU oder der Inkassoakademie melden.