inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Neu beim BDIU: Sven Beier

Neu beim BDIU: Sven Beier

Seit Anfang des Monats komplettiert Sven Beier das Team der BDIU-Geschäftsstelle als Juristischer Referent. In diesem Interview stellt er sich Ihnen vor. 

Erzählen Sie ein bisschen über sich. Was haben Sie vor Ihrem neuen Beruf beim BDIU gemacht?

Ich habe an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin zunächst den Bachelor „Rechtsmanagement“, jetzt namentlich „Recht im Unternehmen“, abgeschlossen. Unmittelbar danach habe ich an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin das wirtschaftsrechtliche Masterstudium angefangen und auch erfolgreich beendet.

Das Bachelorstudium an der HWR ist sehr vollstreckungs- und insolvenzrechtlich geprägt, und das hat mich auf Anhieb interessiert. Passend dazu habe ich dann studienbegleitend ein Praktikum in einem Inkassounternehmen gemacht. Trotzdem wollte ich mit dem anschließenden Masterstudium mein Portfolio noch erweitern. Das Studium an der HTW setzt, im Gegensatz zum Studium an der HWR, einen sehr starken internationalen Schwerpunkt. Das war sehr interessant, fand aber dennoch nicht mein nachhaltiges Interesse. Zu mir persönlich: Ich bin 32 Jahre alt und habe eine 9-jährige Tochter.

 

Welche Aufgaben übernehmen Sie jetzt als Juristischer Referent?

Ich habe ja erst vor kurzem beim BDIU angefangen. Meine Aufgaben liegen in der Bearbeitung von Mitgliederanfragen, speziell für den Bereich Insolvenz- und Europarecht. Des Weiteren bearbeite ich Beschwerden von Verbrauchern über Inkassounternehmen.  Zu meinen Aufgaben gehört außerdem die unmittelbare Bearbeitung von Mitgliedsanträgen.

 

Nächste Woche ist der Jahreskongress des BDIU. Haben Sie besondere Erwartungen an diese Veranstaltung?

Ich bin  bereits sehr gespannt auf den BDIU Kongress. Man lernt von Veranstaltung zu Veranstaltung, von Tag zu Tag immer etwas dazu. Ich bin einfach neugierig auf das, was kommt, und freue mich vor allem auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kollegen.