inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

23 neue Inkasso-Kaufleute in Hamburg

23 neue Inkasso-Kaufleute in Hamburg

Hamburg, 19. Juli 2016 –

In Hamburg gibt es 23 neue Kaufleute mit der Zusatzqualifikation Inkasso. Die jungen Leute erhielten vergangene Woche ihre Zeugnisse bei einer Abschlussfeier an der Staatlichen Handelsschule Harburg H10 überreicht.

Der Abschluss markiert das Ende einer dreijährigen Berufsausbildung, die die Kaufleute für Tätigkeiten im Forderungsmanagement qualifiziert. Neben kaufmännischem Grundlagenwissen haben sie dabei fundierte Basiskenntnisse in den Rechtsfragen erhalten, mit denen Mitarbeiter im Inkasso typischerweise konfrontiert sind – von der Gestaltung der ersten Rechnung bis hin zum vor- und nachgerichtlichen Mahnwesen. Die Auszubildenden haben gelernt, angemessene Lösungen zur Klärung von Zahlungsverpflichtungen zu erarbeiten, bei denen sie jeweils die individuelle wirtschaftliche Situation der betroffenen Verbraucher sowie der Gläubigerunternehmen berücksichtigen können.

Die Ausbildung richtet sich an Kaufleute sowohl in Inkassounternehmen als auch aus anderen Firmen, bei denen das Forderungsmanagement zu einem Hauptaufgabenbereich zählt. Tanja Bylda, Geschäftsführerin des Hamburger Inkassounternehmens REAL Solution GmbH, sagt: „Die Berufsschule vermittelt juristisches Fachwissen und praktische Grundlagen für eine erfolgreiche Karriere im Inkassounternehmen. In der betrieblichen Ausbildung werden gelernte Inhalte gezielt umgesetzt, vertieft und überprüft.“ Ihr Unternehmen hat insgesamt schon rund 60 Auszubildende an der Hamburger Berufsschule qualifiziert. „Wir werden unser Engagement fortsetzen und freuen uns sehr, dass wir dabei auch den Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen hinter uns wissen.“

Ab dem kommenden Jahr wird die Ausbildung umbenannt in „Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement mit Zusatzqualifikation Forderungsmanagement“. Aus Sicht von Kirsten Pedd, Präsidentin des BDIU, ist das eine klare Aufwertung dieses Berufsstands: „Inkassounternehmen bearbeiten die Forderungen von über einer halben Million Auftraggebern aus allen Wirtschaftsbereichen. Pro Jahr ziehen sie mehr als 5 Milliarden Euro aus unbezahlten Rechnungen ein und sichern durch ihre Tätigkeit mehr als 6 Millionen Arbeitsplätze. Eine gute und fundierte Berufsausbildung ist dafür unerlässlich.“

 

Auf dem Abschlussfoto zu sehen sind (von links):
Carsten Wappler (Klassenlehrer), Fatih Aksoy, Natalie Wetzel, Arzuhan Bagci, Dennis Lemanczyk, Karolina Gierok, Lucas Schramm, Sarah Reichert, Frederik Schulz, Alina Dieckmann, Maurice Poschmann, Yvonne Schneider, Kevin Krüger, Nelli Seel, Sophie Lübeck, Jasmin Path, Julia Bieschke, Julia Kuhnke, Detlev Konow (Inkassolehrer), Janina Eden. Zwei Auszubildende fehlen auf dem Foto