inkasso.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Vier volle Seiten Forderungsmanagement in der FAZ

Vier volle Seiten Forderungsmanagement in der FAZ

26. April 2016 –

Zwei runde Geburtstage standen am 21. April im Mittelpunkt der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«: Die Queen beging ihren 90. Jahrestag, und der BDIU feierte sein 60. Jubiläum.

Aus Anlass des Inkassoverbands-Geburtstags erschien denn auch eine vierseitige Sonderbeilage zum Thema Forderungsmanagement. Unter dem Titel »Kommunikation statt Konfrontation« beleuchten die FAZ-Redakteure eine Branche, die »oftmals anders« ist, »als viele Menschen glauben«.

»Inkasso ist ein sehr sinnvoller Service«, erzählt zum Beispiel Harald Hölzer, Gründer der Barbecuecompany, einer Cateringfirma aus dem hessischen Obertshausen. Er mag auf die Zusammenarbeit mit den Rechtsdienstleistern nicht verzichten, denn: »Im Endeffekt wird dafür gesorgt, dass man für das, was man geleistet hat, auch tatsächlich bezahlt wird.«

Was auch nicht jeder weiß: Inkassounternehmen achten darauf, dass Schuldner mit den Gläubigern in gutem Kontakt bleiben können. »Die Gläubiger haben ein Interesse, den Kunden zu behalten«, erklärt Volker Ulbricht vom Verband der Vereine Creditreform, »auch wenn er seine Rechnung nur unter dem Mitwirken eines Inkasso-Büros gezahlt hat.«

Ein Faktencheck auf Seite 4 der Beilage klärt dann auch noch schnell über die wichtigsten Vorurteile über die Branche auf.

Die Beilage können Sie mit dem unten stehenden Link als PDF herunterladen.